Skip to main content

Martin-Niemöller-Haus: Online Diskussionen um die Pandemie

|   News

Drei Abende, drei Themen:

• Kultur während und nach Corona

• Corona: eine Krise der Frauen?

• Corona und die Folgen für Jugendliche

Kultur während und nach Corona


Über die Situation des Kulturbetriebs in der Corona-Krise und die Bedeutung eines lebendigen kulturellen Lebens für eine offene und demokratische Gesellschaft diskutieren mit uns:


- Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates,
- Dr. Brigitte Hausmann, Leiterin des Kulturamtes Steglitz Zehlendorf und
- Dr. Lucy Wasensteiner, Direktorin der Liebermann-Villa am Wannsee

 

Mit erheblichen Umsatzeinbußen in der Kultur- und Kreativwirtschaft und vielen Künstler*innen in Existenznot wirkt sich die Corona-Pandemie ökonomisch gravierend auf den Kulturbetrieb aus. Welche Folgen hat der drohende Verlust kulturellen Lebens für den kulturellen Austausch, für die öffentliche Debatte, für den Umgang unserer Gesellschaft mit der Krisenerfahrung? Netzbasierte Kulturangebote sind in den letzten Monaten enorm ausgebaut worden, können Kultur in Präsenz aber nicht ersetzen.

Veranstaltungszeit

Mittwoch, 2. Juni, 19.00-20.30 Uhr
Der Link zur Teilnahme an dem Zoom-Meeting wird Ihnen nach vorheriger Anmeldung per Email zugesandt. 

 

Corona: eine Krise der Frauen?

Über die Belastungen von Frauen in der Corona- Pandemie, über die sozialen, ökonomischen und gleichstellungspolitischen Auswirkungen der Krise auf Frauen und über die Zunahme häuslicher Gewalt diskutieren mit uns:

- Dr. Christine Kurmeyer, 2. Vorsitzende des Landesfrauenrates Berlin sowie

- Claudia Cohn und Stefanie Soine vom Verein Frauenprojekte BORA in Berlin

Frauen tragen die Hauptlast der Corona-Krise. Homeoffice, Home-Schooling, Hausarbeit und häufig noch die Pflege eines Familienangehörigen – in den meisten Fällen haben Frauen die zusätzliche Sorgearbeit in den Familien übernommen. Alarmierend ist die Zunahme häuslicher Gewalt. Die häusliche Isolation, verbunden mit existenziellen Sorgen und Nöten, erhöht das von Partnern und Vätern ausgehende Gewaltrisiko für Frauen und Kinder.

 

Veranstaltungszeit

Mittwoch, 16. Juni, 19.00-20.30 Uhr

Der Link zur Teilnahme an dem Zoom-Meeting wird Ihnen nach vorheriger Anmeldung per Email zugesandt. 

 

Corona und die Folgen für Jugendliche

Jugendlichen wird in der Corona-Pandemie viel zugemutet und ihnen wurde ein großes Maß an Solidarität abverlangt. Über den Umgang mit psychischen Belastungen, Zukunftsängsten und materiellen Sorgen und die Gestaltung von Jugendarbeit unter Corona- Bedingungen diskutieren mit uns:


- Dr. Karolina Leopold, Ärztin in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Vivantes Klinikum Am Urban sowie
- Meike Dobschall und Rebecca Rinas, Jugendmitarbeiterinnen im Ev. Kirchenkreis Teltow- Zehlendorf

Die Corona-Krise belastet viele Jugendliche und ihre Familien massiv. Schule, Ausbildung oder Studium finden nur noch digital oder mit erheblichen Einschränkungen statt. Jugendliche vermissen den Kontakt zu Gleichaltrigen, die Möglichkeiten sich auszuprobieren, sich zu treffen und auszutauschen. Fast alle Aktivitäten, auch Bewegungsmöglichkeiten, sind eingeschränkt. Die vielfältigen außerschulischen Lern- und Begegnungsorte oder die kirchliche Jugendarbeit mussten ihre Angebote stark einschränken oder auf digitale Formate umstellen.

Veranstaltungszeit

Mittwoch, 23.Juni, 19.00-20.30 Uhr

 

Der Link zur Teilnahme an dem Zoom-Meeting wird Ihnen nach vorheriger Anmeldung per Email zugesandt. 

 

Anmeldung

Back